Hilfen zur Erziehung

IHTE, Integrierte Heilpädagogische Tageserziehung

Integrierte Heilpädagogische Tageserziehung (IHTE) ist eine Erziehungshilfemaßnahme für Kinder im Grundschulalter, die einen Hort oder eine Ganztagsschule besuchen.

Unser Ziel

Unser Ziel ist es, Kinder vor sozialer Ausgrenzung oder einer möglichen Fremdplatzierung zu bewahren. Wir stärken ihre Kompetenzen im Umgang mit Belastungen (Resilienz), nutzen vorhandene Stärken und eröffnen ihnen Entwicklungschancen, um die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Die Eltern / Familien und die Bezugspersonen des Kindes im Wohngebiet werden in diesen Prozess eingebunden.
Unsere Arbeit verstehen wir als Lobbyarbeit zum Wohle der Kinder. Wir organisieren besondere Projekte und Aktionen, Eltern- und Kinderkurse, die einen Beitrag leisten zum Erhalt und zur Schaffung kinder- und familienfreundlicher Lebensbedingungen im Stadtteil.

Unsere Teams

In unseren Teams an den Standorten arbeiten SozialpädagogInnen und Diplom-Psychologinnen mit fachspezifischen Zusatzausbildungen.

Förderung im vertrauten Umfeld

Damit Kinder ihren Alltag angemessen bewältigen können, fördern wir sie in ihrem vertrauten Umfeld: im Hort, in der Halbtags- und Ganztags-Schule und in der Familie.

Zielgruppe

Sechs- bis zwölfjährige Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten, Behinderungen und Entwicklungsstörungen.

Gesetzliche Grundlagen

Die Grundlagen für unsere Arbeit sind die §§ 8a, 27, 32, 35a und 36 des SGB VIII sowie §§ 53 und 54 des SGB XII. Die Erziehungsberechtigen stellen einen Antrag auf Hilfe zur Erziehung. Die Ermittlung und Festlegung des Hilfebedarfs erfolgt in einer Hilfekonferenz, die von der Case-ManagerIn einberufen wird. Die Ergebnisse der Konferenz werden in einem Hilfeplan dokumentiert.

Unser Angebot

  • niedrigschwelliger Aufbau einer vertrauensvollen Zusammenarbeit und Herstellung einer angemessenen motivierenden Zielvereinbarung.
  • Eingangs- und Verlaufsdiagnostik.
  • Abstimmung, Festlegung und Fortschreibung individueller Förderziele in Zusammenarbeit mit Eltern und Schule.
  • Erstellung eines Handlungsplans und Durchführung von differenzierten Fördermaßnahmen.
  • Erziehungsberatung der Eltern.
  • (familien-) therapeutische Unterstützung und Anleitung mit alltagspraktischer Ausrichtung.
  • sozialberatende Hilfen und Krisenhilfen.
  • Beratung und Kooperation mit Schule.

IHTE richtet sich an Kinder, die in den Sozialisationsfeldern: Hort, Familie, Schule etc. einen Förderbedarf haben. Eine intensive Zusammenarbeit mit dem familiären Umfeld ist für uns unerlässlich.
Die Förderung der Kinder erfolgt durch gezielte Angebote in den Bereichen emotional-soziale, kognitive, motorische, sprachliche und schulische Entwicklung.
Diese Angebote werden im vertrauten Umfeld durchgeführt: z.B. als pädagogische bzw. therapeutische Einzelhilfe, als Familienberatung im Rahmen sozialpädagogischer Gruppenarbeit, in einer Kleingruppe oder einer Großgruppe.

Familie

Wesentlicher Teil unserer Arbeit ist die Zusammenarbeit mit der Familie. Ein wichtiger Ausgangspunkt ist eine differenzierte Diagnostik in der die Stärken jedes einzelnen Familienmitgliedes beschrieben sind. Auf dieser Grundlage werden die weiteren Handlungsschritte geplant und gemeinsam umgesetzt.

Stadtteil

Neben den zentralen Kooperationspartnern KiTa Bremen und den Grundschulen arbeiten wir eng mit den ärztlichen und sozialen Diensten zusammen. Zur Förderung der Integration der Familien vernetzen wir uns mit weiteren Institutionen und Einrichtungen im Lebensfeld Stadtteil bzw. Wohngebiet.

Jugendhilfe in der Ganztagsschule – IHTE

Integrierte Heilpädagogische Tageserziehung ist eine Hilfe zur Erziehung für Kinder, die eine Ganztagsschule besuchen. Die Hilfe wird von SozialpädagogInnen und PsychologInnen erbracht.
Wir bieten den Kindern im Schulalltag individuelle und gezielte Angebote zur Entwicklungsförderung. Gearbeitet wird mit ihnen in der Gesamtgruppe, in Kleingruppen oder auch im Rahmen einer pädagogischen bzw. therapeutischen Einzelarbeit.
Unser Einsatz für ein Kind beginnt mit einer Entwicklungsdiagnostik. Sie dient dem Zweck seine Entwicklungsförderung zu planen, Entwicklungsziele zu beschreiben, Handlungsschritte abzuleiten und umzusetzen. Eine enge Zusammenarbeit mit den Familien der Kinder ist für uns selbstverständlich und unerlässlich.
Zugang zur Hilfe: Die Erziehungsberechtigen stellen - in der Ganztagsschule - einen Antrag auf Hilfe zur Erziehung in der Schule.

Unsere Standorte, Kooperation mit KiTa Bremen bzw. Ganztagsschulen

Sozialzentrum 01

  • Kinder- und Familienzentrum Grohn, Horthaus Grohn
  • Kinder- und Familienzentrum Marßel
  • Ganztagsgrundschule Tami-Oelfken

Sozialzentrum 02

  • Kinder- und Familienzentrum Schwarzer Weg
  • Ganztagsschule Auf den Heuen
  • Ganztagsgrundschule Oslebshauser Heerstr.

Sozialzentrum 04

  • Kinder- und Familienzentrum An der Höhpost
  • Kinder- und Familienzentrum Wischmannstraße
  • Ganztagsgrundschule Robinsbalje

Sozialzentrum 05

  • Ganztagsgrundschule In der Vahr
  • Ganztagsgrundschule Paul-Singer-Straße

Sozialzentrum 06

  • Kinder- und Familienzentrum Graubündener Straße
  • Ganztagsgrundschule Parsevalstraße