Bürgerschaftspräsident und Ortsamtsbeirat zur „Stippvisite“ auf der Farm

Hoher Besuch erwartete am 02. Juni Jörg Angerstein, Vorstand der Hans-Wendt-Stiftung, und sein Team auf der Kinder- und Jugendfarm: Frank Imhoff, Präsident der Bremer Bürgerschaft, und Vertreter des Ortsamtsbeirats Borgfeld kamen für einen Rundgang über das weitläufige Gelände an den Lehester Deich.

Im Rahmen einer kleinen Führung zeigte Matthias Emrich, Leiter der Farm, die Vielfalt der Farm samt der diversen Tiere und erläuterte aktuelle Projekte, wie u.a. die bald abgeschlossene Zertifizierung der Farm zu einem Archehof, wobei es darum geht,  alte und gefährdete Haustierrassen zu erhalten. Einige davon, wie die Mechelner Hühner und rauwolligen pommersche Landschafe, konnten die Gäste auf ihrem Rundgang vor Ort bestaunen.

Im Anschluss stellte unsere Umweltpädagogin Friederike Reinsch die aktuellen Angebote der Hans-Wendt-Stiftung im Bereich Naturerlebnis, Umweltbildung und Klimaschutz für Kinder und Jugendliche vor und betonte die große Bedeutung der Naturerfahrung für diese Zielgruppe.

Auch Jörg Angerstein hob hervor: „Nachhaltigkeit und die Aufrechterhaltung der Natur liegen uns sehr am Herzen. Wer mit Kindern, Jugendlichen und deren Familien arbeitet, gestaltet gemeinsam mit ihnen ihre Zukunft. Diese gibt es aber nur, wenn wir gemeinsam unsere natürliche Lebensgrundlage, unsere Erde und ihre Atmosphäre schützen und bewahren. Mit den Angeboten auf unserer Farm möchten wir Kinder schon früh dafür sensibilisieren und ihnen einen ganz konkreten Zugang zur Natur ermöglichen.“

Gleichzeitig verwies der Vorstand auf die hohen Kosten, die die Unterhaltung einer Farm samt Angebote und Projekte bedeuten. „Die Fördermittel seitens Stadt und Land sind leider sehr begrenzt“, betonte Angerstein gegenüber dem Bürgerschaftspräsidenten.

Dieser zeigte sich insgesamt sehr beeindruckt von dem weitläufigen Gelände, der Natur und der Vielfalt an Angeboten und Projekten, die die Hans-Wendt-Stiftung vor allem für Kinder und Jugendliche bereithält. Auch die Vertreter des Beirats Borgfeld, denen die Farm natürlich bestens bekannt ist, dankten der Stiftung für die Führung und die Informationen zu den aktuellen Programmen auf der Farm.