Den Schulstart erleichtern: „GidS - Gemeinsam in die Schule“

Heute beginnt für viele Schülerinnen und Schüler in Bremen und Niedersachsen wieder die Schule. Auch zahlreiche Erstklässler sind am Start und beginnen ihre Schullaufbahn - für die betreffenden Familien und Kinder zunächst eine große Umstellung. Damit der Übergang von Kindergarten zu Schule leichter fällt und schon vorab Unsicherheiten genommen werden, hat das Quartiersbildungszentrum (QBZ) Blockdiek der Hans-Wendt-Stiftung das Programm „GidS – Gemeinsam in die Schule“ entwickelt, das – nach erfolgreich umgesetztem Pilotprojekt – nun erneut mit den Vorschulkindern eines Kindergartens umgesetzt wird. Diesmal in der Kita Am Hallacker der AWO.

Basierend auf dem von der St. Petri Jugendhilfe entwickelten Konzept „KESCH – Kinder-Eltern-Schule-im Dialog“ für Schulkinder hatten die Hans-Wendt Fachkräfte um Silke Pfeiffer das Programm angepasst bzw. für Vorschulkinder von Kindergärten weiterentwickelt. Dabei geht es darum, den Eltern und Familien der Vorschulkinder die Unsicherheiten vor dem Start in die Schule zu nehmen, sie über das letzte Kindergartenjahr hinweg und in die Schule hinein zu begleiten und ihnen im Rahmen einer Kommunikation auf Augenhöhe Unterstützung anzubieten.

Begleitet wird das Projekt sowohl von einer Erzieherin aus dem Kindergarten als auch von einer Lehrkraft bzw. dem/der Schulsozialarbeiter*in der kooperierenden Grundschule. Insgesamt finden rund zehn Treffen statt, in denen zum einen ein Austausch zu den angesprochenen Problematiken und Themen der Eltern stattfindet. Zum anderen beschäftigen sich die Familien spielerisch mit Fragestellungen, wie „Wie lernt mein Kind“. Auch ein gemeinsamer Ausflug steht auf dem Programm von „Gemeinsam in die Schule“.