Elterninformation zum Notdienst der Kinderhäuser

Entsprechend des Senatsbeschlusses vom 13.03.2020 bleiben alle Bremer Kindertagesstätten vom 16.03.2020 bis 14.04.2020 geschlossen. Diese Maßnahme soll dazu beitragen, dass die Verbreitung des Coronavirus verlangsamt wird.

Der Senat hat am 17.03.2020 weitere Maßnahmen beschlossen, um wichtige Bereiche des öffentlichen Lebens aufrecht zu erhalten. Zu diesen Maßnahmen gehört auch eine Ausweitung der Berufsgruppen, die Anspruch auf eine Betreuung ihres/ihrer Kinder im Rahmen des Notdienstes in Kindertagesstätten haben.

Notbetreut werden nur Kinder von Erziehungsberechtigten, die beide in den unten genannten Berufsgruppen tätig sind oder alleinerziehend in einem dieser Bereiche tätig sind und keine anderen Betreuungsmöglichkeiten haben.

Folgende Berufsgruppen haben einen Anspruch auf Notbetreuung, wenn ihre Tätigkeit zur Aufrechterhaltung eines wichtigen Bereichs des öffentlichen Lebens notwendig ist:

Erste Priorität:

  • Beschäftigte im Gesundheitswesen inkl. Rettungsdienst (Ärzte, Pflegepersonal) sowie alle, die zur Aufrechterhaltung der Funktion des Gesundheitswesens zuständig sind, wie Reinigungs- und Verwaltungspersonal sowie sonstiges Personal in Krankenhäusern, Arztpraxen/Zahnarztpraxen, Laboren, Beschaffung, Apotheken, Arzneimittel- und Medizinische Produktehersteller 
  • Feuerwehrkräfte
  • Vollzugsdienst der Polizei
  • Katastrophenschutz
  • Personal, das die Notversorgung in Kita und Schule sichert

Zweite Priorität:

Hinzu kommen Beschäftigte aus den folgenden Bereichen:

  • Ver- und Entsorgung (Strom, Wasser, Energie, Abfall): z.B. Hansewasser, Bremer Stadtreinigung, SWB/Wesernetz, Kraftstoffversorgung (HGM Energy)
  • Justiz (Gerichte, Staatsanwaltschaft, Strafvollzug etc. - lt. Notfallplan)
  • Stationäre Betreuungseinrichtungen (z.B. Hilfen für Erziehung)
  • Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen
  • Informationstechnik und Telekommunikation – insb. Einrichtungen zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze
  • Ernährung, Hygiene (Produktion, Groß- und Einzelhandel) – inkl. Zulieferung, Logistik
  • Transport und Verkehr
  • Finanzen – ggf. Bargeldversorgung, Sozialtransfers
  • Öffentliche Behörden von Bund, Land, Kommunen und Sozialversicherungen
  • Medien

Alle Erziehungsberechtigten, die den Notdienst in Anspruch nehmen möchten, müssen ein Formular der Selbstauskunft ausfüllen.

Den Anmeldebogen zum Download finden Sie u.a.  hier  auf der Seite des Senats (unter „Notbetreuung“).

Bitte wenden Sie sich damit dann an die Leitung des jeweiligen Kinderhauses der Hans-Wendt-Stiftung oder kontaktieren Sie die Verwaltung unter Tel. 0421- 24 33 60 oder per Mail: verwaltung@hwst.de.